Der Landesverband der Musikschulen ist der Initiative „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt“ beigetreten.
Wir zitieren eine Pressemitteilung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration vom 9. November 2018:

„Landesinitiative „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt“ begrüßt das 29. Mitglied im Netzwerk

Die Landesinitiative „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt“ unterstützt Institutionen mit individuellen Maßnahmen, um deren interkulturelle Öffnung zu fördern. Seit heute ist der Landesverband der Musikschulen in NRW e.V. Teil dieses Netzwerks.

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration teilt mit:

Menschen aus rund 200 Nationen leben in Nordrhein-Westfalen. Die Interkulturelle Öffnung von Behörden, Verbänden und Unternehmen ist eine zentrale Voraussetzung für gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen. Die Landesinitiative „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt“ unterstützt Institutionen mit individuellen Maßnahmen, um deren interkulturelle Öffnung zu fördern. Die Partner setzen dabei auch verstärkt auf die interkulturelle Kompetenz ihrer Beschäftigten und werben für mehr Menschen mit Einwanderungsgeschichte, um leistungs- und wettbewerbsfähiger zu sein.

Seit heute ist der Landesverband der Musikschulen in NRW e.V. Teil dieses Netzwerks. Integrationsstaatssekretärin Serap Güler und Ruddi Sodemann, Vorstandsvorsitzender des Landesverbands der Musikschulen in NRW e.V., unterzeichneten die Beitrittserklärung in Gütersloh.

„Als wichtige Brückenbauer zwischen den Kulturen können die Musikschulen in unserem Land dazu beitragen, dass Integration gelingt. Deswegen ist es wichtig, dass sich die Musikschulen dem Prozess der interkulturellen Öffnung widmen. Kulturelle Vielfalt ist in Nordrhein-Westfalen gesellschaftliche Realität. Mit dem Landesverband der Musikschulen in NRW e.V. haben wir einen bedeutenden Partner gewonnen“, erklärte Staatssekretärin Güler.

„Die Musikschulen in Nordrhein-Westfalen setzen sich in ihrer Arbeit nicht nur für die musikalische Bildung ein, sondern vermitteln auch Werte wie Toleranz, Akzeptanz und Weltoffenheit. Wenn unterschiedliche Menschen miteinander musizieren, aufeinander hören, das Gemeinsame fühlen, dann wird es ein stimmiges Musikstück.  Genauso verhält es sich mit unserer Gesellschaft. Die kulturelle Vielfalt in unserem Land ist ein Geschenk. Wir wollen sie mit unserem Engagement weiter stärken. Deswegen freue ich mich, dass wir ab heute Teil der Landesinitiative sind“, sagte Vorstandvorsitzender Sodemann.

Als Partner der Initiative will der Landesverband der Musikschulen in NRW e.V. die Beschäftigten der Musikschulen sensibilisieren und deren interkulturelle Kompetenz stärken. Der Landesverband möchte mehr Lehrkräfte mit Einwanderungsgeschichte einstellen und auch das Angebot in Hinsicht auf kulturelle Vielfalt weiterentwickeln. Die Talente von Kinder und Jugendlichen mit Einwanderungsgeschichte, Projekte mit geflüchteten Menschen und die musikalische Unterstützung im Spracherwerb will der Landesverband weiterhin fördern.

Das Integrationsministerium unterstützt dabei alle Partner der Initiative, sich miteinander zu vernetzen. Aus dem Erfahrungsaustausch sollen neue Ideen für eine interkulturelle Öffnung im eigenen Arbeitsumfeld entwickelt werden.“

 

Zur Pressemitteilung auf der Website des MKFFI:
https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/integrationsstaatssekretaerin-gueler-landesverband-der-musikschulen-nrw-ist