Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat am 4.11.2014 beschlossen, das Programm „Jedem Kind ein Instrument“ ab dem Schuljahr 2015/2016 auf NRW auszudehnen, nun unter dem Titel „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen - JeKits".

Der Landesverband der Musikschulen in NRW e.V. begrüßt ausdrücklich den Beschluss der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, das Programm „Jedem Kind ein Instrument“ über das Ruhrgebiet hinaus auszudehnen. Ab dem Schuljahr 2015/2016 haben nun Grundschulkinder aus allen Landesteilen die Möglichkeit, an diesem Bildungsprogramm zu partizipieren. Die öffentlichen Musikschulen in NRW stehen dafürgrundsätzlich als kompetente Bildungspartner für die Grundschulen zur Verfügung. Das gemeinsame Musizieren in den Mittelpunkt zu stellen, ist eine begrüßenswerte pädagogische Entwicklung im neuen Programm „JeKits“, neben der Ausweitung auf die Bereiche Tanzen und Singen.
Die Freude über die Ausdehnung ist verbunden mit der Hoffnung, dass die Landesregierung die bisherige Leistung im Ruhrgebiet anerkennt und dort die Schaffung vernünftiger Übergänge von Jeki zu JeKits gewährleistet.

Staatssekretär Neuendorf wird auf der LVdM NRW-Mitgliederversammlung am 14. November 2014 in Recklinghausen zum Programm berichten.
Die aktuellen Bedingungen des Programms und der Antragstellung finden Sie unter www.jedemkind.de/aktuelles/eingebundene_dokumente/programminformation_zu_jekits.pdf

Pressemitteilung des Landes NRW:
Landesregierung weitet JeKi aus
Düsseldorf, 04.11.2014. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat in ihrer heutigen Kabinettsitzung die Ausweitung des Programms "Jedem Kind ein Instrument" (JeKi) beschlossen. Zukünftig soll nicht nur Instrumentalunterricht möglich sein, sondern "Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen" (JeKits) angeboten werden.
JeKits soll im Schuljahr 2015/16 landesweit starten und damit im Gegensatz zum Vorgängerprogramm auch Kindern außerhalb des Ruhrgebietes zusätzliche musikalische Grundbildung in der Grundschule ermöglichen.
"JeKits rückt das gemeinsame Musizieren und Tanzen in den Mittelpunkt und wird inhaltlich deutlich breiter aufgestellt als das Vorgänger-Programm. Neben dem Instrumentalspiel bietet es nun auch die alternativen Schwerpunkte Tanzen und Singen. Die Entscheidung für einen bestimmten Schwerpunkt liegt bei den Schulen vor Ort", erklärte Schäfer.
Durchgeführt werde JeKits in Kooperation mit außerschulischen Bildungseinrichtungen. Der Start des zweijährigen Programms soll für die Schülerinnen und Schüler möglichst im zweiten Schuljahr erfolgen. Das erste JeKits-Jahr ist für alle kostenfrei. Im zweiten Jahr werden je nach Schwerpunkt Gebühren erhoben, von denen Kinder aus benachteiligten Familien befreit sind. Alle Musikinstrumente stehen kostenfrei zur Verfügung. Die Landesregierung fördert JeKits mit rund 10,7 Millionen Euro jährlich.
 

Diese Seite empfehlen: