Mit dem "Gesetz zur Förderung und Entwicklung der Kultur, der Kunst und der Kulturellen Bildung in NRW" beabsichtigt das Land NRW, erstmalig ein Gesetz zu schaffen, das der Kulturförderung für die Zukunft eine rechtliche Grundlage und einen rechtlichen Rahmen geben soll. Der Kulturellen Bildung soll dabei ein besonderer Stellenwert zukommen. Weitere Schwerpunkte sind u.a. Interkultur und Inklusion, die Kulturförderung als gemeinsame Aufgabe von Land und Kommune, die Qualitätsentwicklung sowie Strukturelemente wie Kulturförderplan und Kulturbericht.

Die Landesregierung NRW bereitet die Erarbeitung des Gesetzes in einem breit angelegten Diskurs mit den Kulturschaffenden und Kulturverantwortlichen im Lande vor. Teile dieses Diskurses sind regelmäßige Kulturpolitische Dialoge im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, die kulturpolitischen Tagungen der NRW Kultursekretariate in Berlin („Kultur im Land der Städte“) und Hamm („Kultur in der Fläche“) – letztere unter Mitveranstaltung des LVDM – und eine Tagung des Kulturrats NRW am 26. März in Düsseldorf (News dazu folgen). Kernstück des landesweiten Diskurses sind eigens vom Ministerium veranstaltete, ganztägige kulturpolitische Konferenzen in allen fünf Regierungsbezirken im März 2012. Bereits Anfang 2013 soll das Gesetz in Kraft treten.

Diese Seite empfehlen: