Empfehlungen zur Durchführung von Projekten mit Bewohnern von Flüchtlingsunterkünften in NRW

Zielgruppe: Musikschulen, Musikvereine, Chöre, Kulturinitiativen

1. Schlüsselperson bei der Ansprache eines Flüchtlingsheims ist der zuständige Sozialarbeiter. Ihm sollte der Erstkontakt gelten. Verläuft das Gespräch ermutigend, sollte der Träger des Flüchtlingsheims offiziell eingebunden werden. Dann auch die im Heim eingesetzten Kräfte zur Betreuung (die oft ehrenamtlich arbeiten).

2. Ein Sozialarbeiter ist oft für mehrere Heime zuständig, insofern ist seine Arbeitskapazität in Bezug auf Projekte von Externen begrenzt. Im Gespräch sollte man deutlich machen, dass man Logistik und Personal für ein Projekt mit Flüchtlingen mitbringt und dass von der Gegenseite nicht viel mehr als der Schlüssel und die Unterstützung der Ansprache der Heimbewohner erwartet wird.

3. Bei der Einbindung des Trägers ist zwar zwischen kommunalen und freien Trägern zu unterscheiden. Oft gibt es aber im Sozialamt der Kommune eine Koordinierungsstelle, die einen bei der Kontaktaufnahme unterstützt (z.B. Bochum). Die eingebundenen Wohlfahrtsverbände haben in der Regel eigene Koordinatoren als Ansprechpartner. In manchen Kommunen schließen sich die Wohlfahrtsverbände wegen der Flüchtlingsprobleme zu einer „Liga“ zusammen und bilden ein Koordinationszentrum (z.B. in Düsseldorf geplant).

4. Der oder die Projektdurchführende/n müssen einerseits Sensibilität und Empathie gegenüber der Situation der Flüchtlinge mitbringen, andererseits selbstbewusst, eigenständig und kommunikationsstark auftreten. Man kann nicht auf Kommunikationsstrukturen vor Ort setzen, die einen Externen tragen. Durchhaltevermögen ist eine wichtige Eigenschaft, denn irgendwann wird man als Teil der Heimstruktur empfunden.

5. In einigen Heimen gibt es Heimsprecher, die die Kommunikation unterstützen können. Sie findet man über den Sozialarbeiter.

6. Manche Kommunen stellen dem bürgerschaftlichen Engagement Sprach- und Kulturvermittler an die Seite (oft wiederum Ehrenamtliche). Diese Möglichkeit kann man z.B. beim Koordinator im Sozialamt erfragen.

7. In den gegenwärtigen Heimsituationen herrscht meist eine große kulturelle Heterogenität. Die unterschiedlichen Hintergründe der Heimbewohner machen es kaum möglich, ehrgeizige musikalische Leistungen zu erzielen. Die Projekte sollten niederschwellig und partizipativ angelegt sein.

8. Nicht jedes Projekt ist für jedes Heim geeignet. Übergangsheime benötigen kurzfristigere Projekte als Heime mit längerer Aufenthaltsdauer. Perkussionsprojekte funktionieren in einer größeren Bandbreite als Ensemble- bzw. Bandprojekte, die Vorkenntnisse oder sogar eine musikalische Ausbildung erfordern. Grundsätzlich können auch Projekte von kurzer Dauer ein Gewinn für die Situation im Heim sein.

9. Kooperationsprojekte mit dem Flüchtlingsheim verbunden mit anderen Einrichtungen sind besser als Projekte, bei denen Flüchtlinge unter sich bleiben. Ein Projekt des Offenen Singens mit Flüchtlingen und den Kindern einer herkömmlichen Kindertagesstätte oder einer Grundschulklasse (OGS-Bereich) sind beispielsweise tragfähiger als Projekte, die nur mit Flüchtlingen durchgeführt werden.

10. Projekte, die die Bewohner eines Heims aus dem Heim herausführen, werden in der Regel bereitwilliger angenommen als Projekte im Heim selbst.

11. Die Wohlfahrtsverbände und andere Träger der Betreuungsarbeit erwarten von den Ehrenamtlichen in der Regel die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses vor allem dann, wenn mit Kindern gearbeitet wird.

12. Die Musikschule Bochum entwickelt vier typische Projektformen für Musik mit Flüchtlingen. Diese Formen können für die Arbeit anderen Orts systematisiert zur Verfügung gestellt werden. (Musikschulleiter: Manfred Grunenberg.)

13.Wer ein Ehrenamt als Betreuer oder Multiplikator in einem Flüchtlingsheim übernehmen möchten, den unterstützt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge durch Fortbildung und Förderung. Zum Beispiel finanziert das BAMF Multiplikatorenschulungen der Migrantenorganisationen für ehrenamtliche Tätigkeiten im Rahmen der Integrationsarbeit.

Landesmusikrat NRW, Stand August 2015

Diese Seite empfehlen: